Passwortkarten-Generator pcgen

Passwortkarten sind eine tolle Möglichkeit, seine Passwörter physikalisch und dennoch für Dritte nicht benutzbar bei sich zu tragen. Einen tollen Dienst für das Generieren von Passwortkarten bietet die Firma Savernova, doch als ich vor einiger Zeit eine neue Passwortkarte zu Demonstrationszwecken brauchte, war dieser über einen längeren Zeitraum nicht erreichbar.

Um nicht mehr von einem dritten Service abhängig zu sein, habe ich mir mein eigenes kleines Programm geschrieben, welches mir Passwortkarten generiert.

Die Funktion von Passwortkarten

Für jemanden, der keine Passwortkarten kennt, bedarf es vielleicht einer kleinen Einführung.

Eine solche Karte enthält eine Menge zufälliger Zeichen in einem leicht zu erkennenden Lese- z.B. einem Koordinatensystem. In meinem Fall sieht eine generierte Karte so aus:
pwcard

Der Benutzer muss sich nur eine Kleinigkeit merken: Den Weg durch dieses Zeichenlabyrinth.

In diesem Beispiel, soll der Passwortweg folgendermaßen lauten:

  1. 2 nach unten
  2. 3 nach links
  3. 2 nach oben

Das Passwort für den E-Mail-Account soll an D6 starten, woraus sich das Passwort „wllSHhew“ ergibt.

Auf die Rückseite der Karte notiert sich der Benutzer nur „E-Mail-Konto: D6“. Den Weg merkt er sich. Kommt nun ein anderer Account dazu, wird er genau so notiert („Twitter: H8“) und der Weg bleibt der Selbe.

pcgen

pcgen ist mein kleines Python-Programm, welches sich hier herunterladen lässt:
pcgen

Der Aufruf mit der Option -h bietet den selbsterklärenden Überblick:

[user@host ~]$ ./pcgen -h
usage: pcgen [-h] [-b] [-s] [-c CODE]

Password card generator

optional arguments:
  -h, --help            show this help message and exit
  -b, --no-ambiguous    Avoid ambiguous characters
  -s, --special-chars   Include special characters
  -c CODE, --code CODE  Password card code (to restore cards)

This program will save the password card to /tmp/passwordcard.html and (if
possible using wkhtmltopdf) to /tmp/passwordcard.pdf
[user@host ~]$
  • Mit -b lassen sich zweideutige Zeichen wie „l“, „I“, „O“, „0“ usw. vermeiden.
  • -s inkludiert auch Sonderzeichen

Anschließend wird eine Karte mit einem einzigartigen Code im temporären Ordner erstellt. Sollte die Karte verloren gehen (und man hat sich den Code vorher sicher notiert), kann sie mit -c neu generiert werden. Wichtig hierbei ist, dass die gleichen Optionen (also mit -bs oder ohne) verwendet werden, da diese den Zeichenpool, der zur Generierung dient beeinflussen. Aber auch diese Optionen sind auf der Karte vermerkt.

Um also die Karte aus dem Beispiel erneut zu generieren, ist folgender Aufruf notwendig:

[user@host ~]$ ./pcgen -c lqzscmgxij

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.